Kommunionkinder im Aachener Dom

Kommunionkinder im Aachener Dom

Der Gemeinderat St. Josef Krauthausen hat seine diesjährigen zwölf Kommunionkinder zu einem Ausflug am 17. Juni nach Aachen eingeladen. Zusammen mit vier Messdienern und den beiden Katechetinnen als Begleitung ging es mit der Bahn über Düren nach Aachen.

Vor dem Hauptbahnhof der CHIO-Stadt begrüßte uns ein Pferdequartett, das sofort erstürmt wurde. Anschließend wurden um Dom und Rathaus zahlreiche Brunnen und Skulpturen besichtigt. Dabei gab es viel Interessantes zu erfahren, wie das Bahkauv (Bachkalb) am Büchel den nachts heimkehrenden Zechern die letzten Groschen stibitzte oder wie der Hühnerdieb dummerweise neben einem Huhn auch einen Hahn gestohlen hatte, der ihn verriet.

Außerdem erfuhren wir, dass der Eroberung von Aachen durch den Jülicher Herzog durch den wehrhaften Schmied und dessen Hammer ein schnelles Ende bereitet wurde.

Nach der Mittagspause ging es im Aachener Dom weiter mit einer Domführung unter dem Motto „Kinder führen Kinder“. Als erstes hörten wir von der Dombau-Sage und konnten am bronzenen Eingangsportal den Daumen des Teufels ertasten, den dieser in seiner Wut beim Zuschlagen des Portals verloren hatte, nachdem sich der Teufel mit der Seele eines Wolfs statt der eines Aachener Bürgers zufrieden geben musste.

Im Innern des Doms hörten wir viel Interessantes zur rein goldenen Platte am Altar, über den Barbarossa-Leuchter, die Goldene Kanzel mit ihrer schmuckvollen römischen Trinkschale sowie die prunkvollen Marien- und Karlsschreine. Auf der Empore konnten wir den Marmorthron Karls des Großen bestaunen und das Mühlespiel auf einer Seitenplatte des Throns entdecken.

Nach der Domführung gab es zur Stärkung für den Rückweg für jeden noch zwei Kugeln Eis. Am Hauptbahnhof verabschiedeten sich die Kinder sitzend auf den Pferderücken von Aachen mit dem Halleluja-Lied „Gehet nicht auf in den Sorgen dieser Welt.“

Hans Herzog
Foto: Hans Herzog