Rückblick auf die Fronleichnamsfeiern in der Pfarrei

Kategorie(n): alle Gemeinden, Allgemein

Zur diesjährigen Fronleichnamsfeier des Seelsorgebereiches Südwest hatte die Gemeinde St. Martinus Barmen/Merzenhausen eingeladen. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen wurden in Merzenhausen zahlreiche Gläubige auf dem großen Hof der Familie Palmen begrüßt.

An dem festlich geschmückten Altar zelebrierte Pfr. Paul Cülter die Hl. Messe, in der er auf die besondere Bedeutung des Fronleichnamsfestes einging. Die Gegenwart Jesu Christi in den Gestalten von Brot und Wein, die wir in jeder hl. Messe feiern, steht am Fronleichnamstag ganz besonders im Mittelpunkt: Wir gehen hinaus auf die Straßen und zeigen allen Menschen, dass Jesus auch heute noch unter uns lebt.

Das Miteinander von Wortverkündigung und Eucharistie fand dann auch Ausdruck in der sich anschließenden Prozession. Maiclub, Schützen, Kommunionkinder und alle Teilnehmenden zogen singend und betend mit dem Allerheiligsten durch Merzenhausen in Richtung Barmen. Unterwegs wurde an  zwei Altären und zum Schluss noch in der Barmener Kirche die Botschaft des Evangeliums verkündet und der sakramentale Segen gespendet.

Der Charakter einer gemeinschaftlichen Veranstaltung des Seelsorgebereiches Südwest wurde durch die Mitwirkung von mehreren Schützengesellschaften, Lektoren und Kommunionkindern aus den verschiedenen Gemeinden betont. Der Gemeinderat St. Martinus bedankt sich vielmals bei allen, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben, für die gute Zusammenarbeit und Durchführung der Veranstaltung.

Ingrid Brocke

 

Mit einer Festmesse in der Kirche St. Huber-tus Welldorf, zelebriert von Pfarrer Konny Keutmann und Diakon Arnold Hecker, feierte der Seelsorgebereich Nord-Ost das diesjährige Fronleichnamsfest. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von Kirchenchor und CHORios aus Stetternich. Die Orgel spielte Chorleiter Christian Werres. Nach langer Corona-Pause nahmen auch zahlreiche Mess-diener/innen aus Güsten und Welldorf teil.

Bei strahlendem Sonnenschein machte sich nach der Messe die Prozession mit Gebet und Gesang auf den Weg zum Welldorfer Kapellchen an der Jülicher Straße, wo der Abschlusssegen gespendet wurde. Die Jungschützen der St. Hubertus-Bruderschaft sorgten für einen festlichen Rahmen, indem sie den Weg des Herrn mit dem Baldachin begleiteten. Auch Kommunionkinder, Schützen aus den Bruderschaften Welldorf und Stetternich, Vertreter der Feuerwehr und zahlreiche Gläubige sorgten für ein gelungenes Fest.

Ein herzliches Dankeschön an alle Mit-wirkenden für die gute Zusammenarbeit in diesen schwierigen Zeiten.

Brigitte Barton-Wölm

 

Ausrichter der diesjährigen Fronleichnamsfeier im Seelsorgebereich Mitte war die Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt. Nach der Festmesse in der Propsteikirche zog die Prozession durch die Straßen der Innenstadt und besuchte drei Orte, an denen früher katholisches Leben stattgefunden hat. An jeder Station wurde kurz dazu berichtet und der Segen erteilt. Besonders ansprechend war, dass an jeder Station der Bezug vom damaligen religiösen Leben zu heute aufgezeigt wurde. Dadurch wurde deutlich, dass die Liebe, die Jesus Christus verkündet hat, zu allen Zeiten von unschätzbarem Wert ist, und wie Menschen heute aus dieser Liebe heraus christlich leben und handeln können.

An der 1. Station gedachten die Gläubigen der Geschichte der Propsteikirche, des Liebfrauen-Stifts sowie des Sepulchriner-Klosters. Die Sepulchrinerinnen waren für die Bildung der Mädchen zuständig. Die Jungen wurden von den Jesuiten unterrichtet, deren Residenz und Kirche sich auf dem Marktplatz befanden.

Die 2. Station erinnerte an die Elisabethinnen, die ein Gasthaus-Kloster mit Krankenhaus führten. Weiter ging es zum ehemaligen Kapuziner-Kloster. Von hier zog die Prozession weiter über Schlossstraße und Kölnstraße zum Marienbrunnen, wo der Schlusssegen gespendet wurde.

Die Zugordnung änderte sich auf dem Weg. Beim Auszug aus der Propsteikirche ging das Allerheiligste voran – „der Herr führt uns ins Weite“. Auf dem Weg zur 2. Station zog das Allerheiligste in der Mitte der Prozession – „der Herr ist in unserer Mitte“. Und von der 3. Station zum Marienbrunnen wurde das Allerheiligste am Ende der Prozession getragen – „der Herr führt uns heim, er lässt keinen verloren gehen“. Nach der Prozession stärkten sich alle bei einem Imbiss und erfrischten sich bei Getränken am Marienbrunnen.

Josefine Meurer

 

Der Vorbereitungskreis Fronleichnam im Seelsorgebereich Jülich-Mitte lädt alle herzlich ein, die sich bei der Planung der zukünftigen Fronleichnamsfeste mit einbringen möchten.  Gerne können Sie sich an die Ansprechpartner der Gemeinden Broich, Lich-Steinstraß, Rochus, Sales und Propstei wenden, die Sie auf Seite 30/31 im Pfarrbrief finden.