Den Hostien auf der Spur

Kategorie(n): Allgemein
Foto: Laura Ruhrig

Wo kommen eigentlich die Hostien her?“ Diese Frage wird immer wieder in der Vorbereitung auf die Erste Heilige Kommunion gestellt. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, machten sich an einem Samstag Kommunionkinder der Pfarrei Heilig Geist Jülich aus den Gemeinden Bourheim, Kirchberg, Koslar, Stadtmitte und Welldorf auf den Weg nach Kevelaer.

Begleitet von Katechet*innen, Eltern, Geschwistern und Freunden machten sich ca. 50 Leute am Morgen per Bus auf, um erst einmal den Wallfahrtsort Kevelaer und dessen wunderschöne Kirchen – wie die Gnadenkapelle, die Kerzenkirche und die Basilika – zu besichtigen.

In der „Gläsernen Hostienbäckerei St. Johannes“ wurde die Geschichte der Entstehung der Hostie so lebhaft von Hostienbäckereiführer Thomas Held erklärt, dass vor allem die Kinder an seinen Lippen hingen. Die Rezeptur von ausschließlich Wasser und Mehl geht zurück auf den Auszug der Israeliten aus Ägypten, die aufgrund der gebotenen Eile keinen Sauerteig für ihr Brot ansetzten und es daher nur mit Wasser und Mehl backen konnten. Beim letzten Abendmahl feierte Jesus mit seinen Jüngern genau diese Befreiung mit dem Pessachfest und brach auch ungesäuertes Brot. Bis heute besteht daher die Rezeptur nur aus diesen beiden Zutaten.

Direkt im Anschluss konnten sich die Teilnehmer die einzelnen Stationen der Hostienproduktion ansehen. Beginnend mit dem Teigmischen, über das Abbacken von dünnen Teigplatten und deren Trocknungsphase bis hin zum eigentlichen Stanzen. Das Highlight für die Kommunionkinder war sicherlich das Stanzen der eigenen Hostien. Alle Kinder durften eine Hostienplatte mit der Hostienstanzmaschine ausstanzen, die für den Weltjugendtag 2005 für die Produktion von 1 Million Hostien gebaut wurde. Die so produzierten Hostien wurden mitgenommen. Die Kommunionkinder werden diese dann bei ihrer Erstkommunion feierlich empfangen.

Es war rundum ein tolles Erlebnis für alle. Ein besonderer Dank gilt Kerstin Esser aus Koslar und der Kolpingsfamilie Jülich, die den Ausflug organisiert haben.

Laura Ruhrig