Christina-Oktav 2019

Seit über 400 Jahren werden die Gebeine der seligen Christina von Stommeln in Jülich aufbewahrt. Zahlreich e Pilgergruppen kamen zu ihrem Grabe, um auf ihre Für bitte hin, Hilfe in ihren Leiden zu erflehen. Die Christina Kirmes, deren Termin von Christinas Todestag, dem 6. November, bestimmt wird, erinnert heute noch an diese alte Tradition. Über eine ganze Woche zogen sich die Feierlichkeiten hin.

Wer war diese Frau, die seit 700 Jahren verehrt wird?

Christina wird 12 42 in Stommeln bei Köln geboren. Ihre Eltern sind Heinrich und Hilla Bruso und sie bewirtschaften einen Hof. Sie hat noch Geschwister, 2 Brüder un d 2 Schwestern. Im Alter von zehn Jahren hat Christina ihr erstes mystisches Erlebnis: Christus bindet sie an sich, und sie bindet sich an Christus. Dabei vernimmt sie seinen Ruf, in einen Beginenkonvent einzutreten. Mit dreizehn Jahren verlässt Christina gegen den Willen der Eltern den väterlichen Hof und tritt in die Schwesterngemeinschaft der Beginen in Köln ein. Zwei Jahre später zeigen sich während der Betrachtung des Leidens Christi bei Christina zum ersten Mal die Wundmale des Herren und die Spuren seiner Dornenkrone. Sie hüt et dieses Zeichen ihrer Liebe zum leiden den Christus wie ein kostbares Geheimnis 1259 kehrt Christina aus Köln nach Stommeln zurück. Dort lebt sie weiterhin als Begine und führt ein Leben in Armut, Bescheidenheit, Stille und Betrachtung. 1267 lernt Christina den schwedischen Dominikanerpater Petrus von Dacien kennen. Ihm berichtet sie von ihren Visionen, die er aufschreibt. Sie stirbt am 6. November 1312 im Alter von siebzig Jahren in Stommeln. Dort wird sie an der Nordseite des Turmes der alten Stommel ner Pfarrkirche bestattet Gleich nach ihrem Tode kommen Gläubige zu ihrem Grabe , um auf ihre Fürbitte hin Hilfe in körperlichen und seelischen Leiden zu erlangen. 1339 werden ihre Gebeine in die Kirche von Stommeln übertragen. Am 1. Mai 1342 kommen die Gebeine Christinas nach Nideggen und am 22. Juni 1586 in die Stiftskirche in Jülich, die heutige Propsteikirche. Hier findet sie ihre endgültige Ruhestätte. 1908 wird Christina von Stommeln von Papst Pius X selig gesprochen. Bei der Zerstörung Jülichs am 1 6. November 1944 bleibt der Schrein mit den Reliquien Christinas unversehrt.

Im Gedenken an diese außergewöhnliche Frau halten wir die Christina Oktav vom 03.11.2019 – 10.11.2019 in unserer Pfarrkirche der Pfarrei Heilig Geist Jülich . Die Termine der Gottesdienste und Veranstaltungen werden im nächsten Gemeindebrief veröffentlicht. Wir laden alle ein, mit uns die Oktav zu feiern.

Der Gemeindeausschuss der Propsteigemeinde St. Mariä Himmelfahrt