Jubiläum der Hospizbewegung

Kategorie(n): Allgemein

Die Hospizbewegung Düren – Jülich e.V. besteht nun schon seit 25 Jahren. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass sich in unserer Gesellschaft etwas „bewegt“. Die Themen Sterben, Tod und Trauer sind für viele Menschen geprägt von offenen Fragen, hilfloser Sprachlosigkeit und bedrückendem Schweigen. Dabei sollten sie kein Tabu mehr sein, sondern immer mehr als Bestandteil des Lebens verstanden werden. Über 90 Ehrenamtliche begleiten und unterstützen in der Region Düren / Jülich Schwerstkranke und Sterbende zu Hause und ebenso ihre Angehörigen in einer besonders intensiven und wichtigen Lebensphase.

Das umfangreiche Jubiläumsprogramm lädt ein, sich auf unterschiedlichen Ebenen mit den Themen rund um Tod und Trauer persönlich auseinanderzusetzen. Am Mittwoch, den 4. Juli 2018, findet von 18.00 bis 20.30 Uhr in der Blumenhalle des Brückenkopfparkes in Jülich, Kirchberger Str. 1- 4, eine Veranstaltung statt zum Thema „Kommunikation mit Angehörigen“.

Renate Windelschmidt,  eine der Ansprechpartnerinnen in Jülich, ist seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Hospizbewegung tätig und wird an diesem Abend aus ihrer Erfahrung in der Begleitung von Angehörigen berichten.

Das Projekt „Komma“ (Kommunikation mit Angehörigen), dessen Träger die Hospizbewegung Düren-Jülich e.V. ist, wird vorgestellt von Monika Ecker und Dr. Sabine Pleschberger (Wien). Weitere Vorträge „Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit“ bringen die beiden Professoren Winfried Hardinghaus vom Deutschen Hospiz- und Palliativverband (Berlin) und Dr. Lukas Radbruch von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (Bonn) zu Gehör.

Angehörige und hospizinteressierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu diesem sicherlich interessanten Abend, der mit einem kleinen Imbiss ausklingt, eingeladen. Um die Organisation zu vereinfachen, wird um eine telefonische Voranmeldung im Hospizbüro gebeten: Tel: 02421 393220 oder
info[at]hospizbewegung-dueren[.]de

Team Hospizbewegung Düren-Jülich