Projekt „Hand in Hand“ ist gestartet

Projekt „Hand in Hand“ ist gestartet

Kategorie(n): Allgemein

 

Vor ca. 2 Jahren entstand die Idee zum Projekt „Hand in Hand“ (HiH) aus Überlegungen beim „Runden Tisch Existenzunterstützende Angebote Jülich“. Denn es gibt in Jülich zwar schon mannigfaltige Hilfsangebote, aber auch viele Menschen, die Unterstützung bei der Wahrnehmung der Hilfsangebote brauchen – z.B. eine unterstützende Hand, um zu Behörden zu gehen: Welche Unterlagen brauche ich? An wen wende ich mich? Was muss ich beachten? Welche Schritte muss ich tun?

Das Projekt HiH soll solchen Menschen die benötigte Hilfestellung geben, ohne ihnen das erforderliche Tun für die Umsetzung und damit Verbesserung ihrer Lebenssituation aus der Hand zu nehmen. Es liegt in gemeinsamer Trägerschaft vom Caritasverband für die Region Düren-Jülich und der Pfarrei Hl. Geist Jülich, in Kooperation mit SKF – Sozialdienst kath. Frauen Jülich, Evangelischer Gemeinde Jülich, Sozialamt der Stadt, Freiwilligenzentrum, Diakonischem Werk u.a.m.

HiH hat – nach intensiver Planung – ehrenamtliche MitarbeiterInnen gewonnen (und sucht noch weitere), die sich vorbereiten und ausbilden lassen, um Menschen die ihnen fehlende Unterstützung geben zu können.

Im Januar 2015 wurde mit der Schulung von acht ehrenamtlichen MitarbeiterInnen begonnen, im September konnte „Hand in Hand“ mit den Begleitungen von Menschen beginnen. Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen nehmen sich Zeit, um Hilfesuchende individuell zu begleiten, stellen ihre Lebenserfahrung für andere zur Verfügung und organisieren bei Bedarf weiterführende Hilfe – z.B. Begleitung zu Behörden, Hilfe beim Schriftverkehr, Unterstützung bei der Organisation von Alltagsaufgaben und Hilfe zur Kontaktaufnahme zu weiteren Hilfeeinrichtungen.

HiH bietet montags, 11–12 Uhr, eine Sprechstunde im „Café Gemeinsam“ in der Stiftsherrenstraße 9 an, um hilfesuchenden Menschen die Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Die KoordinatorInnen bringen anschließend den/die geeignete/n BegleiterIn mit dem/der KlientIn zusammen, so dass der Hilfeprozess beginnen kann, der immer auf eine bestimmte Zeit begrenzt sein wird. Wichtig dabei ist: Die Kontaktaufnahme zu HiH und die Begleitung basieren immer auf Freiwilligkeit.

Interessiert an diesem Ehrenamt?

Sylvia Karger-Kämmerling, Gemeindesozialarbeit des Caritasverbandes, Tel. 02461 6226300, Mail: skarger-kaemmerling[at]cv-dueren[.]de

Ralf Cober, Gemeindereferent der Pfarrei Hl. Geist, Tel. 02461 9360016, Mail: r[.]cober[at]heilig-geist-juelich[.]de

Foto: Bill Gracey (CC BY-NC-ND 2.0)