Zur Krippe her kommet …

Kategorie(n): alle Gemeinden, Allgemein
Foto: Krippe CC0 /pixabay.com

In allen Kirchen der Pfarrei laden die schön gestalteten Krippen Groß und Klein, Jung und Alt ein, sich das Wunder der Menschwerdung in der Gestaltung der Krippen vor Augen zu führen.

Die Krippen sind zu den Öffnungszeiten der Kirchen zu betrachten, manche Krippen haben schon durch die ganze Adventszeit wechselnde Bilder. Erfreuen Sie sich an ihnen. Ein herzliches Dankeschön gilt den Aktiven der Gemeinden im Krippenbau für die ideenreiche Gestaltung.

Zum Jesuskind
wollen wir gehen
mit frohem Sinn
und freiem Herzen.

Zum Jesuskind
wollen wir bringen
alles, was wir haben,
alles, was wir sind.

Weihnachten
nach langem Warten
in uns und um uns
für alle Menschen.

Ein gesegnetes Fest wünscht Ihnen und Ihren Familien
Die Pfarrbrief-Redaktion

Offene Erlebniskirche an Heiligabend

Am Nachmittag des Heiligen Abend dürfen sich Familien in Jülich und Umgebung wieder auf eine besondere Feier in der Kirche St. Rochus freuen, die in diesem Jahr von der Kath. Kita St. Jakobus Auf der Bastion ausgerichtet wird.

In der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr sind junge Familien eingeladen, in kindgerechter Weise mit Ruhe und Besinnlichkeit die weihnachtliche Freude zu erfahren. Dazu stehen den Kindern in Begleitung ihrer Eltern verschiedene Stationen zur Verfügung, die sie erleben können.

Bild: Lili, 6 Jahre, Kita St. Rochus

Jede Familie entscheidet, wann sie während der Öffnungszeit in die Kirche kommt, welche Stationen sie besucht und wie lange sie bleibt.

Herzliche Einladung zur offenen Erlebniskirche für Familien in der Kirche St. Rochus, An der Lünette in Jülich, am Heiligabend, dem 24. Dezember, um dort gemeinsam …

  • Weihnachten zu riechen, zu schmecken und zu hören,
  • Festlichkeit und Licht zu erleben,
  • Weihnachtliches zu gestalten,
  • als Familie gesegnet zu werden,
  • und anderes mehr.

Das Kita-Team St. Jakobus auf der Bastion

Sternsingen im Seelsorgebereich

Die Sternsinger kommen. Um den 6. Januar herum sind in unseren Gemeinden wieder die Sternsinger unterwegs. Gemeinsamer Beginn der Aktion im Seelsorgebereich ist das Anschauen des Films „Unterwegs für die Sternsinger – Willi in Peru“ am 28. Dezember 2018 um 11 Uhr im Koslarer Pfarrheim. Am Mittwoch, dem 2. Januar 2019, sind alle Sternsinger der Pfarrei um 11 Uhr in die Propsteikirche zum Aussendungsgottesdienst eingeladen, dem sich der gemeinsame Gang ins Rathaus zum Besuch des Bürgermeisters anschließt.

Wer beim Sternsingen mitmachen möchte, wende sich bitte an die Verantwortlichen in seiner Gemeinde:

  • Barmen: Erwin Jungbluth – 02461 50878
  • Bourheim: Maria Schüer – 02461 348263 – M[.]Schueer[at]gmx[.]de
  • Kirchberg: Stephanie Lövenich – 02461 996889
  • Koslar: Katja Liebich – 02461 937632 – katja_liebich[at]web[.]de
  • Krauthausen: Gaby Schmitz-Esser – 02428 903252 – schmitz-esser[at]t-online[.]de
  • Selgersdorf: Cordula Schmitz – 02461 31091 – cordulaschmitz[at]freenet[.]de

Die wichtigsten Termine im Überblick: Sternsingen im Seelsorgebereich Sued-West (PDF)

Adveniat-Weihnachtsaktion 2018

Kategorie(n): alle Gemeinden, Allgemein

„Chancen geben – Jugend will Verantwortung“. Unter diesem Motto lenkt Adveniat 2018 die Aufmerksamkeit auf die Situation der benachteiligten Jugend in Lateinamerika und der Karibik. Dort enden Kindheit und Jugend häufig viel zu früh: Jugendliche müssen für das Überleben ihrer Familie arbeiten.

Dabei träumen sie von einer guten Zukunft. Sie wollen zur Schule gehen, studieren und Verantwortung übernehmen – in Kirche und Gesellschaft. Aber ein Großteil der Jugendlichen hat keinen Zugang zu einer qualitativ hochwertigen schulischen oder beruflichen Ausbildung. Etwa 50 Millionen von ihnen arbeiten ohne Vertrag, Krankenversicherung oder Alterssicherung im informellen Sektor.

Adveniat arbeitet mit Aktionspartnern aus Brasilien, El Salvador, Kolumbien und Panama, die vor Ort Verantwortung übernehmen und Jugendlichen Chancen geben. Dazu werden die Spenden aus der Weihnachtskollekte am 24. und 25.12. aus allen katholischen Kirchen Deutschlands gut genutzt.

Vielen Dank für Ihre segensreiche Gabe!

Juliacum Brassers

Juliacum Brassers

Maronen rösten über dem Feuer, Väterchen Frost kneift dir an deiner Nase …“ – so wunderschön wird die Weihnachtszeit im „Christmas Song“ beschrieben. Und diese amerikanische Weihnachtsstimmung werden die Juliacum Brassers am Sonntag, den 23.12., in die Saleskirche tragen.

Ob winterlich verzaubert wie im „Winter Wonderland“ oder fröhlich swingend mit „Rudolph dem Rentier“ – der amerikanische Weihnachtstraum wird von allen Seiten beleuchtet werden. Die bunt blinkenden Weihnachtssterne werden an einigen Stellen gegen Kerzen getauscht und der rot-weiße Santa Claus vom Kommerz befreit. Der Eintritt zu diesem einmaligen Konzerterlebnis ist frei.

Um allen Kindern zwischen 1 und 92 Jahren einen Platz in der Kirche anbieten zu können, wird es – wie im vergangenen Jahr – um 15.30 Uhr ein Familienkonzert geben, bevor um 19.00 Uhr das Abendkonzert startet.

Johannes Meures
Foto: Juliacum Brassers

… der Himmel so nah

Am 21.12. heißt es in St. Rochus wieder „Weihnachtslieder – solange, … bis auch der Letzte in Weihnachtsstimmung ist“. Unter dem Motto „Wär´ uns der Himmel immer so nah“ singt RochusVoCaLe mit dem Kinderchor Rurkehlchen Lieder zum Mitsingen, Mitklatschen oder zum Lauschen.

Der Weihnachtsbaum ist ausgesucht, das Festessen zusammengestellt, die Geschenke sind eingepackt – nun braucht auch die Seele ein bisschen Ohrenschmaus. Deshalb laden die Chöre ein, am Freitag vor dem Heiligen Abend ab 19 Uhr für ein Stündchen zur Ruhe zu kommen. … Denn wann ist der Himmel so nah wie in der Weihnachtszeit mit schönem Gesang? Der Eintritt ist frei.

Claudia Schmitz

Weihnachtliche Klänge

Weihnachtliche Klänge

Zu einem weihnachtlichen Konzert lädt die BläserVielHarmonie Hambach in die Kirche St. Andreas und Matthias in Lich-Steinstraß ein. Am Freitag, den 21.12., um 19.00 Uhr möchte das sinfonische Blasorchester gemeinsam mit dem Chor Soluna die Zuhörer mit besinnlichen und nachdenklichen Klängen, aber auch beschwingten Melodien auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Der Chor Soluna gehört zur Pfarrei Heilig Geist Jülich und ist beheimatet in der Gemeinde St. Franz Sales. Er existiert seit 20 Jahren unter der Leitung von Petra Dören-Delahaye und hat etwa 22 Sängerinnen im Alter zwischen 12 und 40 Jahren. Neben kirchlichen Gelegenheiten gestaltet das Vokalensemble Festlichkeiten und Konzerte.

Die BläserVielHarmonie Hambach unter Leitung von Anna Christina Kleinlosen besteht aus ca. 30 Musikern unterschied-lichen Alters, die eine Leidenschaft für gehobene Bläsermusik zusammengeführt hat. Zu den Mitgliedern des Orchesters gehören engagierte Amateure, (Musik-) Studenten, Schüler und sogar einige Berufsmusiker. Sinfonische Blasmusik mit zeitgenössischen Originalkompositionen, Filmmusikadaptionen, aber auch Pop-/Jazzarrangements prägen den facettenreichen Klang des Orchesters.

Die BläserVielHarmonie freut sich auf das gemeinsame Konzert am 21. Dezember um 19.00 Uhr in St. Andreas und Matthias in Lich-Steinstraß.

Der Eintritt ist frei.

Marlis Luft
Foto: BläserVielHarmonie Hambach

Friedenslicht

Friedenslicht

Seit mittlerweile 25 Jahren setzt die Pfadfinderbewegung ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung. In diesem Jahr mit dem Motto „Frieden braucht Vielfalt“. Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Schon ein dänisches Sprichwort sagt: „Du verlierst nichts, wenn du mit deiner Kerze die eines anderen anzündest.“

Zur Aussendungsfeier am Sonntag, den 16.12., um 17 Uhr in der Jugendkirche laden die Pfadfinder des Stammes Franz von Sales herzlich ein.

Bettina Pauli

Alte Wendelinus-Tradition

Alte Wendelinus-Tradition

Seit über 300 Jahren wird in Stetternich der Heilige Wendelinus, Schutzpatron der Bauern und des Viehs, verehrt. Die ihm gewidmete Kapelle am Ortsausgang Richtung Hambach wurde vor mehr als 240 Jahren als Nachfolgerin einer hölzernen Kapelle errichtet und zum Wendelinusfest 1774 vom Ortspfarrer mit erzbischöflicher Vollmacht geweiht.

Bis heute wird in Stetternich die Wendelinus-Tradition gepflegt – die traditionelle Segnung von Mensch und Tier, Wald und Flur. Bei spät-sommerlichem Wetter nahmen auch in diesem Jahr wieder weit mehr als 100 Pilger, jung und alt, teil.  Gemeinsam mit der St. Sebastianus Bruderschaft folgten sie den Ausführungen des Wortgottesdienstleiters Josef Witzleben, sangen gemeinsam Lieder und sprachen ein besonderes Gebet, angelehnt an das ´Vater unser´.

In einer kurzen Ansprache wurde auf den Werdegang des Heiligen Wendelin eingegangen, der trotz königlicher Geburt zuerst als Hirte, dann als Eremit in der Landseelsorge tätig war und später Abt des Klosters Tholey im heutigen Saarland wurde. Heute ist er ein leuchtendes Vorbild für den Dienst am Nächsten und wird als Schutzpatron der einfachen Leute, der Hirten, Bauern und Tagelöhner verehrt und als Beschützer der Tiere angerufen.

So hat Wendelinus das Wort Jesu ´Ihr seid meine Freunde´ tatsächlich gelebt –  Freundschaft verbunden mit Liebe zu Gott und den Menschen. „Und beide, Freundschaft und Liebe, sind das Fundament jeder Gemeinschaft, auch der, die sich heute hier an der Wendelinuskapelle versammelt hat“, erläuterte Witzleben.

Während der anschließenden Segnung der Teilnehmenden sowie aller mitgebrachten Pferde, Hunde, Katzen und anderer Tiere – z.B. dem gutmütigen Schaf Kiro – wurden die Wendelinusbrote an die Pilger verteilt. Zum Ausklang traf man sich zu Kaffee und Kuchen auf der benachbarten Burg Wolfshoven und sprach miteinander über das Erlebte Viele freuten sich, zusammen mit der Gastgeberfamilie Gottschalk ein paar besinnliche und frohe Stunden zu verbringen.

Peter Rainer

1 2 3 4 115