Who is who? – Wer ist Jesus Christus

Kategorie(n): Allgemein

Was kann man über Jesus Christus sagen? Wie sind die Beziehungen zwischen dem christlichen und dem islamischen Bild von Jesus Christus? Überwiegen die Unterschiede oder gibt es Gemeinsamkeiten? Hat sich das islamische Verständnis von Jesus nicht vielleicht erst aus christlich-theologischen Wurzeln entwickelt? Wie sah die Christologie der jungen Kirche von den Anfängen bis zum Jahr 600 aus? Welche verschiedenen Sichten des Gottmenschen Jesus Christus und damit verbundenen Glaubenskämpfe hat es in dieser Zeit gegeben, von denen das islamische Jesusbild wahrscheinlich ein Ableger ist?

Diesen Fragen will sich der nächste Abend des christlich-islamischen Gesprächskreises widmen und so zum besseren Verständnis von Mohammeds „Christologie“ beitragen. Er findet statt am Mittwoch, dem 26. Juni 2019, um 20 Uhr im Islamischen Zentrum, Rochusstraße 55 in Jülich.

Wieder sollen als Grundlage des Gesprächs Abschnitte aus dem neuen Buch von Mouchanad Khorchide und Klaus von Stosch „Der andere Prophet – Jesus im Islam“, (hier S. 19-66 und evtl. auch S. 67-94), dienen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Pfr. i.R. Dr. Peter Jöcken

Heideprozession in Barmen

Foto: Ewald Brockes

Seit ca. 350 Jahren wird in Barmen zweimal im Jahr, nämlich am Dreifaltigkeitssonntag und am Sonntag nach dem Fest Mariä Geburt, die Heideprozession durchgeführt. In diesem Jahr lädt der Gemeinderat alle Interessierten ausnahmsweise für den zweiten Sonntag nach Pfingsten, nämlich den 23. Juni, herzlich ein. Treffpunkt ist wie immer um 15 Uhr vor der Kirche St. Martinus Barmen.

Auf dem Prozessionsweg sind sieben kleine Kapellen zu finden, die alle mit modernen Bildtafeln ausgestattet sind und Szenen aus dem Leidensweg Jesu zeigen. Somit wird der Betrachter mit den überaus schmerzvollen Stunden Mariens, seiner Mutter, konfrontiert. Die Heideprozession war nie ausschließlich zu Ehren der Gottesmutter gedacht, sondern immer auch eine Bittprozession, die sich an den gekreuzigten Herrn wendet. Daher wird das Kreuz der Prozession voraus getragen.

Im Anschluss an die Prozession sind alle Beteiligten ins Gemeindezentrum, Kirchstr. 4, eingeladen, um den Nachmittag bei Getränken und einem kleinen Imbiss gemütlich miteinander ausklingen zu lassen.

Verstärkung für Beerdigungsdienst

Der kirchliche Beerdigungsdienst ist Seelsorge pur, anspruchsvoll und echter Dienst an den Menschen – „Tote begraben und Trauernde trösten“. Nun hat auch Matthias Hahn aus Schophoven die Ausbildung dazu absolviert und erhält im Rahmen eines Sonntagsgottesdienstes in St. Barbara die offizielle bischöfliche Beauftragung zum ehrenamtlichen Begräbnisdienst in der Pfarrei Heilig Geist Jülich.

Foto: privat

Der 59-jährige Ortsvorsteher von Schophoven ist verheiratet, Vater und Großvater. Sein ehrenamtliches Engagement in der Kirche begann 1968 als Messdiener, später wurde er Organist, Lektor und Wortgottesfeier-Leiter. Seit 1991 führt der selbständige Kaufmann ein Familienunternehmen in dritter Generation.

In Anbetracht des näher rückenden Ruhestands möchte ich mich mehr mit den eigentlich wichtigen Dingen des Lebens beschäftigen. Der Dienst für die Menschen in Trauer ist mir ein wichtiges Herzensanliegen, denn unser Glaube gibt wertvolle Hilfe und Trost. Jeder, der diese Erfahrung gemacht hat, versteht das.

Herzlichen Dank an Matthias Hahn seitens der Pfarrei für seine Bereitschaft. Ich wünsche ihm dazu viel Erfüllung und Gottes Segen!

Pfr. Josef Wolff

3. Caritas Pilgerweg

Kategorie(n): Allgemein
Foto: W. Zeller

Der regionale Caritasverband bietet am Samstag, 15. Juni, einen Pilgerweg nach Ralshoven an. Dort wird die Gottesmutter seit 1849 verehrt. Die Teilnehmer treffen sich um 13.00 Uhr am Pflegezentrum Heilige Familie in Hasselsweiler. In der Wallfahrtskirche „Maria, Hilfe der Christen“ werden die Pilger dann gemeinsam Gottesdienst feiern, bevor es zurück nach Hasselsweiler geht. Dort sind alle eingeladen, an einem Imbiss im Pflegezentrum Heilige Familie teilzunehmen.

Für die Hin- und Rückfahrt nach und von Hasselsweiler wird ein kostenfreier Shuttlebus eingesetzt. Haltestellen in: Kreuzau Bushaltestelle „Schneidhausen“ (11.30 Uhr),  Düren Annakirmesplatz (11.45 Uhr) und  Jülich Altenzentrum St. Hildegard, Merkatorstraße 31 (12.30 Uhr).

Die Caritas bittet bis zum 1. Juni um Anmeldung, damit Bustransfer und Imbiss entsprechend geplant werden können. Bitte anmelden bei: Diakon Winfried Zeller, Tel: 02421 481-92
E-Mail: wzeller[at]gst[.]caritas-dn[.]de

Diakon Winfried Zeller

Sternwallfahrt Nationalpark Eifel 2019

Kategorie(n): Allgemein
Foto: Abtei Mariawald/ pixaby.com

Die diesjährige Sternwallfahrt 2019 im Nationalpark Eifel findet am Samstag, dem 15. Juni, statt. Herzliche Einladung an alle Interessierten! Um 14.30 Uhr sind alle eingeladen, am gemeinsamen Zielort, der Abtei Mariawald, zum Abschluss einen ökumenischen Gottesdienst zu feiern.

Die Wege und Startpunkte 2019:

1. Pilgerweg ab Schmidt, 11 km

Start: 7.45 Uhr in der Kirche Schmidt mit einer Pilgerandacht (Zustieg: 10.15 Uhr in Schwammenauel möglich); Wegbegleitung: Michael Jansen (Pfarrei St. Hubertus, Schmidt), Wolfgang Müller (Eifelverein/Ortsgruppe Schmidt, AK Pilgerwege)

2. Pilgerweg ab Gemünd, 9 km

Start: 9.00 Uhr an der evang. Kirche (Zustieg: 11.30 Uhr in Wolfgarten/Kermeter-schänke  möglich); Wegbegleitung: Christoph Ude (Pfarrer, Ev. Trinitatis-Kirchen-gemeinde Schleidener Tal) und Franz-Josef Kaminski (Diakon im Bistum Essen)

3. Pilgerweg ab Heimbach, 6 km

Start: 11.30 Uhr Nationalpark-Tor Heimbach; Wegbegleitung: Erwin Küpper (Kolpingsfamilie Otzenrath e.V.) und Werner Conen (Netzwerk: Kirche im Nationalpark Eifel)

4. Pilgerweg für Menschen mit und ohne Behinderung

Start: 12.30 Uhr Parkplatz Haus Kermeter; Wegbegleitung: Andreas Hendricks (Lebenshilfe Euskirchen)

Das Motto der Wallfahrt lautet: „Apfelbäumchen pflanzen und Schöpfung pflegen“. Martin Luther wird der Satz in den Mund gelegt: „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“ Die Schöpfung, und sei es nur ein kleines Bäumchen, gibt uns Hoffnung und Stärke. Der Mensch hat aber auch die Verantwortung, dass Gottes Schöpfung gepflegt und bewahrt wird.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Verpflegung für den Tag muss selber organisiert werden. In Mariawald gibt es ein Lokal, das Speisen und Getränke anbietet. Ein kostenpflichtiger Busrücktransport zu den Ausgangsorten ist möglich. Bei Rückfragen: Tel: 0241 452-465

Fronleichnam in Nord-Ost

Die Gemeinden des Seelsorgebereichs Nord-Ost sind zur gemeinsamen Fronleichnamsfeier nach Stetternich eingeladen! Um 9.30 Uhr feiern wir in der Kirche St. Martinus die Hl. Messe zu Fronleichnam unter Mitwirkung der Kirchenchöre aus Stetternich und Mersch-Pattern. Aus der Messe heraus zieht die Fronleichnamsprozession dann durch das Dorf, und macht Station an verschiedenen Segensaltären.

Gem. Ref. Claudia Tüttenberg

Fronleichnam – Seelsorgebereich Mitte

Für den Seelsorgebereich Mitte findet die diesjährige Fronleichnamsfeier am Donnerstag, den 20.06., in der Gemeinde St. Philippus & Jakobus in Jülich-Broich statt. Der Tag beginnt mit der Feier der Hl. Messe um 9.15 Uhr auf dem alten Friedhof, im Schatten der Broicher Kirche. Anschließend zieht die Prozession durch Broich mit drei Altären: an der Marienkapelle, auf dem Feuerwehrplatz  gegenüber der Kirche (gestaltet durch die Jugendkirche 3.9zig) und an der Bürgerhalle – dort wird dann auch der Schluss-Segen gespendet.

Bei schlechtem Wetter wird die Hl. Messe in der Bürgerhalle gefeiert. Für Gottesdienstbesucher/innen von außerhalb gibt es die Gelegenheit, auf dem Schotterplatz direkt neben der Bürgerhalle (Broichstraße) zu parken.

Herzliche Einladung an alle aus dem Seelsorgebereich Mitte und darüber hinaus an alle Interessierten!

Für das Vorbereitungsteam
Tom Gora

Ökumenische Fronleichnamsfeier

Manche Ältere unter uns können sich noch an die Zeiten erinnern, als Katholiken und Protestanten in großer Spannung miteinander lebten. Da hängten am Fronleichnamsfest die Protestanten ihre Wäsche nach draußen, während die Katholiken am Karfreitag den Garten auf den Frühling vorbereiteten. Diese Zeiten sind seit den Wirren des 2. Weltkrieges – Gott sei Dank – überwunden. So gibt es in manchen stark ökumenisch geprägten Gebieten Deutschlands die Praxis, den Karfreitag miteinander in einer gemeinsamen Kreuzwegprozession zu gestalten – wie wir es in Jülich ja auch schon seit vielen Jahren tun.

Aber auch die Gestaltung einer gemeinsamen Fronleichnamsfeier ist möglich; in der Weggemeinschaft Süd-West haben wir das in den letzten Jahren schon gemacht. Natürlich ist uns dabei bewusst, dass gerade der Glaube an das Wesen der Eucharistie die Konfessionen theologisch trennt. Aber wenn ein evangelischer Pfarrer und Christen beider Konfessionen bereit sind, einmal über diese Trennung hinwegzusehen, um dieses tief katholische Fest gemeinsam zu feiern, dann ist das nicht hoch genug zu bewerten. In diesem Jahr wird Pfr. Horst Grothe aktiv an dieser Fronleichnamsfeier am Donnerstag, dem 20.06., mitwirken.

Der Ablauf ist wie folgt geplant:

Um 9.00 Uhr beginnt in der Kirche St. Josef in Krauthausen die katholische Festmesse mit Predigt des evangelischen Pfarrers Horst Grothe. Anschließend zieht die Sakramentsprozession durch den Ort. Unterwegs gibt es drei Stationen mit Wortverkündigung durch Pfr. Grothe und sakramentalem Segen durch Pfr. Jöcken. Auf dem Weg gehen Pfr. Grothe mit dem Lektionar und Pfr. Jöcken mit dem Allerheiligsten in der Monstranz gemeinsam unter dem Baldachin. Abschließend sind Andacht und Schluss-Segen wieder in der Kirche St. Josef geplant.

Zu dieser Feier sind alle Gläubigen aus der Weggemeinschaft Süd-West, aber auch darüber hinaus aus der ganzen Pfarrei und weiter, herzlich eingeladen. Besonders freuen wir uns auf die Teilnahme vieler evangelischer Schwestern und Brüder! Machen Sie mit, Sie sind herzlich willkommen. Im Anschluss an den Schluss-Segen lädt die Gemeinde Krauthausen noch zu einem Imbiss und kalten Getränken an der Kirche St. Josef ein!

Pfr. i.R. Dr. Peter Jöcken

Jugendwallfahrt 12. – 16. Juli 2019

Foto: Michelle Lennartz

Auch in diesem Jahr veranstaltet die St. Matthias-Bruderschaft Lich-Steinstraß mit Unterstützung des Regionalbüros Düren und Eifel die 11. Jugendwallfahrt nach Trier.

  Wer seinen Alltag mal gegen Natur pur austauschen möchte,
wer sich in Gemeinschaft über Gott und die Welt unterhalten will,
wer über Glauben, Hoffnungen und Visionen reden möchte,
der ist hier genau richtig!

Wir laufen täglich ca. 30 km, übernachten in Pfarrsälen, kochen und essen gemeinsam –  ein echter Chill-out für die Seele. Hast du Lust, uns zu begleiten und viele neue Erfahrungen zu machen? Wir freuen uns auf dich! Wir sind zwischen 7 und 20 Personen und starten am Freitag, 12.07.19, um 14.00 Uhr an der Matthiaskapelle in Lich-Steinstraß. Wir laufen in Richtung Sophienhöhe und übernachten am ersten Tag in Kelberg. Weitere Stationen mit Übernachtung sind Pantenburg und Herforst.

Am Montag werden wir in Trier einziehen, und nach einer Übernachtung im Kloster am Dienstag, den 16.07.19, die Heimfahrt nach Jülich antreten. Wenn du dich auf uns einlassen möchtest, musst du mindestens 14 Jahre alt sein. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 40,- Euro.

Weitere Informationen und Anmeldung bei: Andrea Heinrichs, Jungbluthstr. 2 in Jülich, Tel. 02461 344991 oder Büro der Regionaldekane Region Düren/Eifel, Kirchliche Jugendarbeit Langenberger Straße 3, 52349 Düren, Mail: jugendarbeit-dueren-eifel[at]bistum-aachen[.]de

Anmeldung bis spätestens 24.06.2019!

Das Jugendwallfahrts-Team

1 2 3 4 132