Kindersachentrödel im Andreas-Haus

Am Samstag, den 7. Oktober, findet wieder der Kindersachen-Trödelmarkt des Fördervereins Kindergarten St. Marien e.V. im Andreas-Haus, Lich-Steinstraß statt. Von 10 bis 13 Uhr werden Baby- und Kinderkleidung, Spielzeug und Zubehör rund um´s Kind angeboten. Die Cafeteria bietet leckere herzhafte Speisen sowie Kaffee und Kuchen.

Der Erlös kommt wie immer vollständig dem Kindergarten St. Marien in Jülich zugute. Weitere Informationen und Anmeldung unter 02461 9869032.

Martina Hempsch

Warum Tiere segnen?

Warum Tiere segnen?

Grafik: LVR-Rheinland

Tiere zu segnen ist ein alter christlicher Brauch. Schon seit Hunderten von Jahren werden Nutztiere in der Landwirtschaft unter den Segen Gottes gestellt. In jüngster Zeit ist es zunehmend üblich geworden, daneben auch Haustiere zu segnen, wie Gottesdienste in Düren, Aachen oder Jüchen zeigen.

Aber kann man wirklich einem Tier einen Segen spenden? Gilt der Segen Gottes nicht vielmehr allein dem Menschen, der auf diesen Segen auch antworten kann? Eine Tiersegnung erinnert daran, dass Tiere Geschöpfe Gottes sind und wie alle Geschöpfe unter Gottes Schutz stehen. Allein durch ihr Dasein verweisen Tiere auf ihren Schöpfer und werden dadurch zum Lob Gottes. Dieser Teil der Schöpfung verlangt unsere Achtung, die zugleich auch Ausdruck der Ehrfurcht vor dem Schöpfer ist.

Haustiere stehen dem Menschen oft besonders nahe, weil sie ihm Gefährten sind, ihm helfen und eine Freude für ihn sind, wie es in einem Segensgebet heißt. Oft gehören sie regelrecht zur Familie. Indem die Kirche die Tiere segnet, bietet sie uns Gelegenheit, unserer Dankbarkeit für diese Beziehung Ausdruck zu verleihen.

Wenn auch Sie für die Freundschaft zu Ihrem vierbeinigen Kameraden danken möchten, sind Sie herzlich eingeladen zum Tiersegnungsgottesdienst am Mittwoch, dem 4. Oktober, um 19.00 Uhr in der Propsteikirche Jülich. Anschließend lädt die Ausstellung Lob der Natur zur Entdeckung. Der 4. Oktober ist nicht nur Welttierschutztag, sondern zugleich auch der Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi. Von ihm wird berichtet, dass er die Tiere, die ihm begegneten, segnete, weil er sie als seine Geschwister vor Gott verstand.

Der Welttierschutztag ruft uns ins Bewusstsein, dass das Verhältnis des Menschen zum Tier nicht immer von Achtung geprägt ist, sondern dass durch menschliches Handeln Tiere auch ausgebeutet und missbraucht werden. Als christliche Antwort darauf ist die Segnung von Tieren an diesem Tag ein sinnvolles Zeichen.

Pastoralassistentin Mareike Jauß
Foto: Adelheid Weigl-Gosse, aus: pfarrbriefservice.de

Lob der Natur: Herzliche Einladung zu den begleitenden Veranstaltungen zur Ausstellung

Kategorie(n): alle Gemeinden, Allgemein

Große und kleine Besucher und Besucherinnen sind herzlich eingeladen, den Raum in Ruhe auf sich wirken zu lassen, durch die Natur in der Kirche zu wandern, in Gebet und Gesang während der Gottesdienste in den Jubel der Natur einzustimmen und an den zahlreichen Veranstaltungen teilzunehmen.

Begleitende Veranstaltungen zur Ausstellung

Sa. 23.9.
12-12.30 Uhr: Kommt und seht – Stille eucharistische Anbetung

So. 24.9.
10.45 Uhr: Gott, ein genialer Schöpfer – Familienmesse mit Kinderchor KGS/Hl. Geist
19.00 Uhr: Neuer Sonntagabend – Stationengottesdienst zur Ausstellung

Mo. 25.9.
10.30-12.00 Uhr: Miniaturgärten pflanzen – bitte Tasse/Müslischale mitbringen / Kostenbeitrag 3,-€
18.45 Uhr: Friedensgebet – Gesang&Gebet, Austausch&Stille

Di. 26.9.
10.30-12.00 Uhr: Geschmackserlebnisse mit essbaren Blüten – Informieren und Probieren

Do. 28.9.
11.00-13.00 Uhr: AnsprechBAR – Möglichkeit zu Gespräch & Austausch
19.00 Uhr: Der Mann, der Bäume pflanzte – Literarische Lesung unterm Sternenhimmel

Fr. 29.9.
15.30 Uhr: Baumgeschichten – Literarische Lesung für Kinder + Aktion

Sa 30.9.
10.00 Uhr: Kräuter-Märchen – Literarische Lesung für Kinder + Aktion
14.00 Uhr: Neue Baumgeschichten – Literarische Lesung für Kinder + Aktion

So 1.10.
10.45 Uhr: Hl. Messe – mitgestaltet vom Jagdhornbläsercorps Jülich

Mo  2.10.
15.30-17.00 Uhr: Miniaturgärten pflanzen – bitte Tasse/Müslischale mitbringen / Kostenbeitrag 3,-€
18.45 Uhr: Friedensgebet – Gesang&Gebet, Austausch&Stille

Mi  4.10.
19.00 Uhr: Segnungsgottesdienst für Tiere

Do 5.10.
11.00-13.00 Uhr: AnsprechBAR – Möglichkeit zu Gespräch & Austausch
19.00 Uhr: Der Ruf der Bäume – Literarische Lesung unterm Sternenhimmel

Fr 6.10.
10.30-12.00 Uhr: Geschmackserlebnisse mit Kräutern – über Kräuter informieren und probieren

Sa 7.10.
10.00 Uhr: Neue Kräuter-Märchen – Literarische Lesung für Kinder + Aktion
11.50-12.00 Uhr: Unterbrechung – Musik & Texte zum Pausemachen

So 8.10.
10.45 Uhr: Open-Air-Familienmesse auf dem Marktplatz – „Sieh, wie bunt die Welt ist“
12.15 Uhr: Noch mehr Kräuter-Märchen – Literarische Lesung für Kinder + Aktion
19.00 Uhr: Neuer Sonntagabend – Gottesdienst „Staunenswert sind deine Werke“

Neues Chorprojekt im Oktober

Neues Chorprojekt im Oktober

Eine kostenfreie Reise nach Taizé … können wir zwar nicht anbieten, aber wir laden alle interessierten Sängerinnen und Sänger zu einem neuen übergemeindlichen Chorprojekt mit Gesängen aus Taizé ein. Die Communauté de Taizé ist ein internationaler ökumenischer Männerorden und vor allem durch die ökumenischen Jugendtreffen bekannt. Taizé ist ferner für die charakteristischen Gesänge bekannt, die in vielfacher Wiederholung gesungen werden: kurz einstrophig, in schlichtem Satz und einladend zum Beten und Meditieren.

Während im alten Gotteslob Taizé-Gesänge noch eine völlig untergeordnete Rolle spielten, nehmen sie nun im neuen Gotteslob weiteren Raum ein (z.B. GL 154, 156, 168, 174, 618.2, 720). Wir möchten uns gerne dieser Gesänge annehmen, um mit diesen eine ganze Messe musikalisch zu gestalten. Die Gesänge sollen in mehreren Chorproben von je 90 Minuten eingeübt werden.

Für Taizé-Gesänge müssen Sie kein Französisch können. Die meisten Taizé-Gesänge gibt es als Übersetzungen in viele Sprachen. Wir werden uns erst einmal den deutschen und lateinischen Gesängen zuwenden. Auch Instrumentalisten (z.B. Flöten, Gitarren, Oboen) sind herzlich willkommen, werden jedoch auch gebeten, sich vorher mit Herrn Pawlak oder Herrn Herzog in Verbindung zu setzen. Noten sind vorhanden.

Das Projekt steht allen Interessierten offen. Wir würden uns aber freuen, wenn viele Mitglieder aus den Kirchenchören der Pfarrei Heilig Geist Jülich teilnehmen. Die Proben finden im Selgersdorfer Pfarrheim neben der Kirche statt: Mittwoch, den 04.10.2017, 11.10.2017 und 18.10.2017, jeweils 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr. Der Projektchor wird dann die Hl. Messe am Samstag, den 21.10.2017, 17.30 Uhr, mitgestalten.

Weitere Auskunft geben Andreas Herzog, Mail: TaizeChor2017[at]habmalnefrage[.]de oder Werner Pawlak, Tel.: 02461 8853.

Andreas Herzog
Foto: Barbara Biel

6. Jülicher Friedenslauf

Kategorie(n): Allgemein
Foto: FZFD

Mehr als 1.300 Jülicher Schülerinnen und Schüler von acht Jülicher Schulen werden am 29.9. ab 10 Uhr in der Innenstadt beim 6. Jülicher Friedenslauf teilnehmen. Unter dem Motto: Gemeinsam in Frieden leben! sammeln Kinder und Jugendliche mit jeder Runde Spenden zur Unterstützung der Friedensarbeit des Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (forumZFD): www.run4peace.eu/juelich

Das forumZFD hilft Geflüchteten und Einheimischen im In- und Ausland in Dialog zu treten und Konflikte ohne Gewalt auszutragen: Im Libanon beispielsweise arbeiten Geflüchtete aus Syrien und Einheimische gemeinsam an Projekten, um ihr Leben konkret zu verbessern. Auch in Deutschland unterstützt das forumZFD Städte und Gemeinden dabei, soziale Veränderungen und Integrationsprozesse erfolgreich zu gestalten und spannungsgeladene Situationen zu entschärfen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am Lauftag die Läuferinnen und Läufer zu unterstützen! Wenn Sie ehrenamtlich bei der Ausgabe der Verpflegung oder beim Runden-Stempeln mithelfen möchten, melden Sie sich: waechter[at]forumzfd[.]de, Tel.: 0221 91273236

Nora Wächter, forumZFD

Weltfriedenstreffen

Kategorie(n): Allgemein

Im Jahr 1986 lud Johannes Paul II. zum ersten Mal die Vertreter der großen Weltreligionen zu einem Tag des Gebetes und der Begegnung nach Assisi ein. Dies war der Beginn des Geistes von Assisi als Weg der Begegnung und des Dialogs, um die friedensstiftenden Kräfte der Religionen für das Zusammenleben der Völker und Kulturen zu stärken.

Seitdem organisiert die Gemeinschaft Sant’ Egidio jedes Jahr internationale Friedenstreffen in verschiedenen Städten Europas und des Mittelmeerraumes. Der Geist von Assisi besucht 2017 die Städte Münster und Osnabrück, wo vom 10.-12. September das internationale Treffen der Religionen in Zusammenarbeit mit den beiden Diözesen stattfinden wird.

Neben den offiziellen Gästen – Verantwortungsträger der großen Religionen sowie internationale Vertreter aus Politik und Kultur – werden mehrere Tausend Teilnehmer erwartet. Das Treffen ist nicht nur ein Forum für Experten, jeder kann daran teilnehmen. Der Friede ist nach Johannes Paul II. eine Werkstatt, die allen offensteht. Herzliche Einladung zum Weltfriedenstreffen der Gemeinschaft San Egidio. Infos unter: www.santegidio.org

Der Arbeitskreis Christlicher Kirchen in Aachen (ACK) hat das Anliegen des Weltfriedensgebetes aufgegriffen und lädt alle, die nicht nach Münster oder Osnabrück fahren können, zu einem Friedensgebet zeitgleich mit der Veranstaltung dort ein: am Dienstag, den 12.9.2017 um 17.00 Uhr in St. Jakob, Aachen, Jakobstr. 145.

Wir freuen uns, wenn möglichst viele an diesem Friedensgebet teilnehmen können.

Ursula Becker, Aachen

Schülerumfrage Jugendkirche

Rund 20 Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Jülich und Umgebung engagieren sich derzeit mit viel Energie in der Jülicher Jugendkirche und versuchen, ihr Angebot auch für andere Jugendliche attraktiv zu gestalten. Zur Weiterentwicklung dieses Angebotes hat die Pfarrei Heilig Geist im vergangenen Winter eine Befragung unter Schüler/innen des Nordkreises Düren durchgeführt. Die Ergebnisse sollen Aufschlüsse über Interessen und Freizeitverhalten der Jugendlichen liefern, um die pastorale Planung der Jugendkirche noch besser auf den Bedarf dieser Zielgruppe abstimmen zu können.

Neun weiterführende und zwei berufsbildende Schulen beteiligten sich an der Umfrage, insgesamt 1.248 Schüler/innen im Alter von 13 bis 19 Jahren füllten den Fragebogen aus.

Die wesentlichsten Erkenntnislinien:

1) Interessen: Auf die Frage, wofür sie Bereitschaft aufbringen, (ggf. weite) Wege zurückzulegen, antwortet die große Mehrheit der Jugendlichen: um Freunde zu treffen (77%). Veranstaltungen zum Thema: Glaube und Leben (6%) und gemeinnützige Aktivitäten (19%) wurden dabei seltener genannt. Je älter die Teilnehmer/innen, desto mehr differenzieren sich die Interessen und desto mehr wächst die Bereitschaft zu sozialem Engagement.

2) Bereitschaft zur Teilnahme: Die Umfrageergebnisse haben gezeigt, dass die Jugendkirche der großen Mehrheit der befragten Jugendlichen bislang weitestgehend unbekannt war. 11% der Befragten bekundeten Interesse zur Teilnahme an jugendkirchlichen Veranstaltungen. (Dieser Wert liegt noch über dem Gottesdienstteilnehmer-Quotienten in der GdG Jülich von derzeit ca. 7%.) Die am häufigsten genannten Gründe gegen eine Teilnahme an Veranstaltungen der Jugendkirche sind mangelndes Interesse an Kirche bzw. Religion (30%) und mangelnde Zeit (16%).

Bei den Gruppen der Mädchen und der Gymnasiast/innen besteht allerdings größeres Interesse an der Jugendkirche als bei den Jungen und den Haupt- und Realschüler/innen.

3) Aufgabe der Kirche: Nach der Hauptaufgabe von (Jugend-)Kirche gefragt, hebt mehr als die Hälfte der Befragten den sozial-carita-tiven Auftrag der Kirche hervor (Menschen in Not helfen 27%, „Für die Menschen da sein /ein offenes Ohr haben“ 24%). Die geringste Bedeutung wird hingegen der Beantwortung von Sinnfragen beigemessen (8%).

4) Mehrwert der Kirche: Jede/r dritte Jugendliche (unter den Haupt- und Realschüler/innen nahezu jede/r zweite) kann kein Allein-stellungsmerkmal der Kirche ausmachen, d.h. findet also keinen Aspekt im Leben der Kirche, der nicht ebenso auch an anderen Orten gefunden bzw. erlebt werden kann. Die übrigen Befragten nennen als Alleinstellungsmerkmale überwiegend: Erfahrungen mit Gott (31%) und: die Beschäftigung mit dem Glauben / mit Lebensfragen (29%). Nur 7% geben an, sich in der Kirche mit ihren Fähigkeiten einbringen zu können.

5) Erfahrungen mit Kirche: Als positive Erfahrungen, die sie bislang mit Kirche gemacht haben, benennen ca. 40% der Schüler/innen: schöne Feierlichkeiten, wobei die Feier der Erstkommunion besonders hervorgehoben wird. Allerdings weichen auch hier die Antworten der männlichen Befragten sowie der Haupt-, Real- und Sekundarschüler/innen ab: 45% von ihnen geben an, noch nie positive Erfahrungen mit der Kirche gemacht zu haben. Die: Erfahrung, akzeptiert zu sein haben lediglich 9% innerhalb der Kirche gemacht.

Die Ergebnisse der Umfrage werden mit dem Jugendkirchenteam und den pastoralen Mitarbeiter/innen diskutiert und in die Planungen einfließen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei der Frage gelten, wie Angebote stärker (nach Alter, Geschlecht, Bildungshintergrund…) differenziert, der caritative Auftrag der Kirche umgesetzt und das Profil geschärft werden können.

Pastoralassistentin Mareike Jauß

Lob der Natur: Eine Kirche wird zur grünen Oase – Programm zur Ausstellung in der Propsteikirche Jülich

Lob der Natur: Eine Kirche wird zur grünen Oase – Programm zur Ausstellung in der Propsteikirche Jülich

Ich glaube an den Vater, den Schöpfer dieser Welt, so singen wir im Lied zum Glaubensbekenntnis. Gott hat nicht nur den Menschen geschaffen, sondern alles, was existiert.

Die Natur in ihrer Vielfalt zeigt in besonderer Weise die Größe des Schöpfers und lobt ihn durch ihr bloßes Dasein. So ergibt es einen Sinn, in der zeitlichen Nähe zum Erntedankfest die Natur mit Bäumen, Kräutern, Hecken und anderen Pflanzen in den Kirchenraum zu holen. Diese außergewöhnliche Pflanzeninstallation macht die Propsteikirche in Jülich auf eine neue Art zu einem besonderen Raumerlebnis.

Große und kleine Besucher und Besucherinnen sind herzlich eingeladen, den Raum in Ruhe auf sich wirken zu lassen, durch die Natur in der Kirche zu wandern, in Gebet und Gesang während der Gottesdienste in den Jubel der Natur einzustimmen und an den zahlreichen Veranstaltungen teilzunehmen. Während der gesamten Ausstellungszeit ist die Kirche ganztägig geöffnet!

Die besonderen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte dem Programmflyer hier. 

Beate Ortwein, Projektleitung Citykirche

Klima – Kirche – Kohle

Kategorie(n): Allgemein

In Zusammenarbeit mit der Klima-Allianz Deutschland lädt der Katholikenrat der Region Düren zu einem Wahlkreisgespräch vor der Bundestagswahl 2017 mit den Bundestagskandidat/inn/en und Vertretern der evangelischen Kirche und Misereor ein.

Wie sollen Klimaschutz und Nachhaltigkeit lokal und national umgesetzt und gestaltet werden?

Termin: Freitag, 15.9.2017 um 19.30 Uhr
Ort: St. Marien in Düren, Hoeschplatz

Referenten sind Jens Sannig, Superintendent des Kirchenkreises Jülich, und Kathrin Schroeder, Referentin bei Misereor Aachen.

Caritas-Sonntag 2017

Kategorie(n): alle Gemeinden, Allgemein

Zusammen sind wir Heimat” ist auf den Plakaten zu lesen, die die Wände eines Jugendzimmers (siehe Pfarrbrief-Titelbild), eines Sportvereins, einer Ausbildungsstätte und eines Wohnzimmers zeigen. Werfen Sie auf der Kampagnen-Website einen Blick hinter die Kulissen von diversen Caritas-Projekten: www.zusammen-heimat.de

Es geht um Menschen in ihrer Vielfalt, die zusammen arbeiten und lachen, gemeinsam Sport treiben und in Freundschaft miteinander verbunden sind. Dafür setzt sich die Caritas ein: für eine offene Gesellschaft, in der wir einander Heimat geben. Dieses Miteinander gut zu gestalten und Integration zu ermöglichen, ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe in den kommenden Jahren, wozu die Caritas einen Beitrag leisten will.

Am 17. September wird in allen Gemeinden im Bistum Aachen der Caritas-Sonntag gefeiert unter dem Aspekt: Gemeinsam Heimat gestalten, dabei wird auch die Caritaskollekte eingesammelt, die für die aktiven Gruppen der Gemeindecaritas sehr wichtig ist.

In seinem Aufruf schreibt unser Bischof von Aachen Dr. Helmut Dieser dazu:

In besonderer Weise beschäftigt sich die Caritas in diesem Jahr mit der Frage der gelingenden Zusammenarbeit von Zuwanderern und Einheimischen. Zusammen sind wir Heimat“ lautet die Botschaft der Kampagne. …

Die Caritas will mit dieser Kampagne dazu beitragen, dass die Menschen einander mit Respekt, Offenheit und der Bereitschaft zum Dialog begegnen. In vielen Caritas-Projekten engagieren sich Mitarbeitende gemeinsam mit ehrenamtlich Tätigen für ein gelingendes Miteinander von Einheimischen und Zuwanderern. Vielfach geschieht das in Zusammenarbeit mit Pfarrgemeinden, die in beeindruckender Weise in der Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen aktiv sind.

Alle sind gefordert, wenn es um das gelingende Zusammenleben in unserer Gesellschaft geht. Viele Ideen an vielen Orten zeigen, dass dies möglich ist. Die Kollekte des Caritas-Sonntags ist für die vielfältigen Anliegen der Caritas in unseren Gemeinden und der Diözese bestimmt. Bitte unterstützen Sie durch Ihre Gabe die Arbeit der Caritas. Dafür danken wir herzlich.

Für das Bistum Aachen und Dr. Helmut Dieser, Bischof von Aachen

 

1 2 3 4 75