Matinee zur Marktzeit

Foto: Katharina von der Kall

Zur Oktobermatinee am 19. Oktober konnte eine außergewöhnliche Künstlerin gewonnen werden, nämlich die Block – und Traversflötistin sowie Oboistin Charlotte Schmidt-Berger aus Würzburg. Charlotte Schmidt-Berger studierte Blockflöte, Traversflöte und historische Oboen an den Musikhochschulen Köln, Linz an der Donau und Würzburg u.a. bei Günther Höller, Dorothee Oberlinger, Carin van Heerden und Michael Niesemann. In dieser Zeit wurde sie als Stipendiatin von der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert. Zusätzlich absolvierte sie einen Weiterbildungsstudiengang im Bereich Kulturmanagement am KMM Hamburg.

Charlotte Schmidt-Berger ist mehrfache erste Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe und wurde in diesem Rahmen mit vielfältigen Förderpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Livemitschnitte, Einspielungen und Interviews zu ihrer
Arbeit wurden vom WDR und vom Bayrischen Rundfunk gesendet. Letzterer hat ihre erste Solo-CD eingespielt, die 2012 unter dem Titel „siebenhundert“ bei dem Label guma records erschienen ist.

Ihre solistische Arbeit mit ihren Ensembles wird durch eine rege Konzerttätigkeit als Mitglied in verschiedenen renommierten Barockorchestern wie dem Neumeyer Consort, der Hofkapelle München, dem Main-barockorchester Frankfurt, der Handel’s Company und der Lautten Compagney Berlin ergänzt. Engagements als Solistin und Dozentin führten sie in viele europäische Länder und nach Südafrika. Neben ihrer künstlerischen Arbeit ist Charlotte Schmidt-Berger regelmäßig als Organisatorin von eigenen Projekten und Konzertreihen tätig. Bis Anfang 2016 lebte sie in Südafrika, wo sie als eine der wenigen Experten in ihrem Fachgebiet an der Entwicklung eines neuen Schwerpunkts für Alte Musik mit einem umfangreichen Aus- und Weiterbildungsprogramm maßgeblich beteiligt war.

Zusätzlich unterrichtet sie an der Grundschule Schwanfeld sowie im Würzburger Landkreis und lebt mit ihrer Familie in Würzburg.

Am Samstag, den 19. Oktober, präsentiert sie in Jülich ein barockes Programm von G. F.  Händel und G. Ph. Telemann (mit Blockflöte) bzw. J. L. Krebs (mit Oboe). Der Beginn ist wie immer um 12.05 Uhr.

GdG-Kantor Christof Rück