Neuer Sonntagabend

Herzliche Einladung zum Neuen Sonntagabend als Ausklang des Sonntags und zur Stärkung für die Woche, zum Innehalten und zum Sich-Zeit-nehmen und zur Begegnung & zum Austausch.

Was ist der neue Sonntagabend?

  • Gottesdienst, Gebet, Meditation, Kunst, Literatur und Musik
  • Sonntagabends um 19 Uhr in der Propsteikirche
  • Lebendige, persönliche Atmosphäre
  • In vielfältiger Form und Gestaltung
  • Konkrete Glaubensthemen – Klartext sprechen und diskutieren

Aktuelle Termine

Loading ...

 

Aktuelle Stunde im Neuen Sonntagabend

Ein Gottesdienst-Format, das beim Neuen Sonntagabend regelmäßig vorkommen wird, ist die sog. „Aktuelle Stunde“ – dazu schreibt die Vorbereitungsgruppe Folgendes:

Jeden Sonntag gibt das Lesejahr der Kirche die Texte aus der Bibel vor, die in unseren Gottesdiensten gelesen werden. Oft werden diese Texte aus dem Alten und Neuen Testament dann mit dem aktuellen Leben in Verbindung gebracht, sie dürfen sich auf unser Leben auswirken.

Die Idee der „Aktuellen Stunde“ ist es aber, zunächst Geschehnisse, Umstände, Ereignisse, die in unserem Leben aktuell stattfinden, zu betrachten und dazu das Wort Gottes zu suchen, das in dieser Situation gilt, Ratschläge gibt, Richtschnur sein kann, weitergegebene Gotteserfahrung unserer Vorfahren ist.

Start für den Neuen Sonntagabend

„Ich freue mich über die Motivation und das Engagement der „Sonntagabend-Pioniere“! Sie verlassen konventionelle Wege. Sie suchen nach neuen Ausdrucksformen unserer christlichen Feier-Kultur.“, so das Statement vom leitenden Jülicher Pfarrer Josef Wolff. „Wo Menschen nicht mehr angesprochen werden von den bisherigen Ausdrucks-Formen oder wo den Initiatoren selbst die bisherigen Formen zu stumm geworden sind, da suchen sie nach neuen Formen und neuer Sprache. Es trägt zum Anliegen bei, dem Alltag und (sonntäglichen) Feiertag eine Berührung zu bieten, so dass ein gegenseitiger lebendiger Austausch stattfindet und nicht Kirche und Leben berührungslos parallel verlaufen.“ Pfarrer Wolff wünscht dem „Neuen Sonntagabend“ einen guten Start: „Gott erfülle und leite die Pioniere mit seinem Geist!“

Die Grundidee ist das Anliegen, diese Zeit am Sonntagabend gemeinsam zu verbringen und dabei miteinander ins Gespräch zu kommen. Alle Menschen haben etwas zu sagen über ihr Leben und ihren Glauben. Theologisch gesprochen: „Jeder getaufte Christ hat Anteil am Priestertum Jesu Christi.“ Umgangssprachlich gesagt: „In jedem von uns will Gott lebendig sein, also können wir uns gegenseitig bestärken, wenn wir uns davon erzählen, wie das in unserem Alltag gelingt und oftmals auch nicht gelingt.“, so fasst es Claudia Werner für die Planungsgruppe zusammen.

Ausgangspunkte für die offenen spirituellen Angebote können sein:
· Texte der Bibel intensiver betrachten
· Aktuelle kirchliche und gesellschaftliche Themen
· Anliegen und Erfahrungen aus tätigen Gruppen
· Musik – gemeinsam Singen oder Hören
· Christliche Feste in Formen feiern, die die Mitfeiernden mitnehmen und mittragen.

Ein neuer Sonntagabend

Am Sonntagabend um 19 Uhr gab es in der Propsteikirche schon seit langem besonders gestaltete Gottesdienste (Jugendmessen, Taizégottesdienste, Impulsgottesdienste, Gottesdienste der Stundentengemeinde, Gottesdienste zu besonderen Anlässen). Zuletzt hatten sie ihren Rahmen abwechselnd in Messen und Wortgottesfeiern.

Nun wird es ab dem 11. September an jedem Sonntagabend eine heilige Messe in der Kirche St. Andreas und Matthias geben. Alle, denen die Feier der Messe am Sonntagabend besonders am Herzen liegt, sind eingeladen, sich dort zu versammeln.

Parallel zum Start der City-Kirche entsteht dadurch in den Räumen der Propsteikirche und des angrenzenden Roncallihauses Freiraum für freie Formen. Die Grundidee ist das Anliegen, diese Zeit am Sonntagabend gemeinsam zu verbringen und zu gestalten und dabei miteinander ins Gespräch zu kommen. Alle Menschen haben etwas zu sagen über ihr Leben und ihren Glauben. Theologisch gesprochen: Jeder getaufte Christ hat Anteil am Priestertum Jesu Christi. Umgangssprachlich gesagt: In jedem von uns will Gott lebendig sein, also können wir uns gegenseitig bestärken, wenn wir uns davon erzählen, wie das in unserem Alltag gelingt und oftmals auch nicht gelingt.

Ausgangspunkte für die offenen spirituellen Angebote können verschiedene Dinge sein:

  • Texte der Bibel intensiver betrachten
  • Aktuelle Themen aus dem kirchlichen und gesellschaftlichen Bereich, die unter den Nägeln brennen
  • Anliegen und Erfahrungen aus tätigen Gruppen, die vorgestellt und gemeinsam vor Gott gebracht werden können
  • Musik aus unterschiedlichen Bereichen, gemeinsam Singen oder hören
  • Christliche Feste in Formen feiern, die die Mitfeiernden mitnehmen und mittragen

Einige Wortgottesdienstleiter und -leiterinnen  und andere in der Pfarrei Aktive sind dabei solche Feiern vorzubereiten. Wir möchten gerne Neues ausprobieren und freuen uns, wenn Sie dazukommen und mitfeiern. Informationen über Konkretes werden Sie auf der Homepage und in den bekannten Infoblättern und -ständen finden. Haben Sie bitte Verständnis, dass es (noch!!!) nicht an jedem Sonntagabend etwas geben wird – zum Freiraum gehört auch, dass sich Dinge noch entwickeln können.

Eingeladen sind Sie nicht nur zum Mitfeiern sondern gerne auch zum Mitgestalten. Wenn Sie dieses alleine oder als Gruppe tun möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Biel oder an jeden, den Sie bei einer Sonntagabendfeier antreffen. Einige Wortgottesdienstleiter sind auch gerne bereit Gruppen oder Einzelpersonen bei ihren Ideen und Anliegen zu unterstützen.

Wir können und wollen das gemeinsam angehen,
für die Planungsgruppe: Claudia Werner