Ein Blick zurück – City-Kirchen-Projekt

Ein Blick zurück – City-Kirchen-Projekt

Wussten Sie, dass Jülich genau zwischen Wien und Zürich liegt? Zwar nicht geogra-fisch, aber als Nr. 100 in der Liste der Kirchen im „Ökumenischen Netzwerk Citykirchen“. Mit der Nacht der offenen Kirchen im September 2016 erfuhr das City-Kirchen-Projekt in der Propsteikirche seinen gelungenen Auftakt. So wie es das Gemeindeprofil für die Propsteikirche vorsieht, wollte und will die City-Kirche ein offener und gastfreundlicher Ort sein, an dem Menschen – unterstützt durch verschiedene Angebote – einen Raum finden, in dem sie ihrer ganz persönlichen Spiritualität nachspüren und auf Gott-Suche gehen können.

Bereits im Dezember 2016 konnte die erste Ausstellung „Erwartungsvolle Sehnsucht“ präsentiert werden. Angeregt durch die Bild- und Textplakate der Künstlerin V. Hüpgen  fassten viele Betrachter ihre eigene Sehnsucht auf bunten Zetteln in Worte, die später in einer Collage zusammengefasst wurden.

Aachens  Bischof Dr. Helmut Dieser eröffnete dann im Januar, während seines Antrittsbesuches in Jülich, die Ausstellung „Werke der Barmherzigkeit“. Junge Dürener Christen hatten auf Stelen ihre persönliche Übersetzung der Werke der Barmherzigkeit festgehalten.

Am 2. Juli wurde es dann international. Die Tour de France kam nach Jülich und die City-Kirche war mit einem Pavillon auf dem Marktplatz dabei. Highlight war sicherlich innerhalb der weltweiten  Fernsehübertragung ein Ausschnitt der Fahrradsegnung am Marienbrunnen und des anschließenden Starts der Pfarrei-eigenen „Tour de Jülich“ mit zahlreichen großen und kleinen Teilnehmern. Während des gesamten Sommers konnten in der Turmhalle liturgische Gefäße aus allen 16 Gemeinden bestaunt werden. „Alle um einen Tisch“ zeigte die Einheit in der Vielfalt der Pfarrei Heilig Geist Jülich.

Mit dem „Lob der Natur“ wurde ein außergewöhnlicher Akzent für eine Installation in  einer Kirche gesetzt. Mit Bäumen und Pflanzen hielt die Natur Einzug in das Gotteshaus. Viele verschiedene Programmpunkte und besonders gestaltete Gottesdienste rundeten das 14-tägige Event ab.

An jedem 3. Samstag im Monat füllen sich die Kirchenbänke, um dem musikalischen Genuss der Matinee zur Marktzeit zu lauschen – ein Angebot, das schon über die Grenzen Jülichs hinaus Gäste anzieht. Durch das große Engagement einer Gruppe von Frauen und Männern, die den „Neuen Sonntagabend“ gestalten, haben auch neue Gottesdienstformen sonntags um 19.00 Uhr Raum und Zeit gefunden.

Weitere regelmäßige und von der Gestaltung recht unterschiedliche  Angebote, wie etwa „Unterbrechung“, „Stille eucharistische Anbetung“, „Haltestelle“ und „AnsprechBar“ machen die Offenheit und Gastfreundlichkeit der City-Kirche deutlich.

Diese ersten sechzehn Monate geben Mut, diesen Weg im neuen Jahr weiter zu gehen, z. B. mit der „Nacht der offenen Kirche“ oder der Ausstellung „Lebensraumpsalmen“. Herzliche Einladung zu den verschiedenen Veranstaltungen des City-Kirchen-Projekts im Jahre 2018! Aktuelle Infos finden Sie jeweils im Gemeindeblatt Mitte, im Pfarrbrief und auf der Homepage www.heilig-geist-juelich.de

Gemeindereferentin Beate Ortwein
Projektleitung City-Kirche
Foto: Barbara Biel